Kopfzeilenbild  
Gabriele Bitterich  
 
Verzierung linke Navigationsleiste
 
 
 
 

Energetische Methoden insbesondere EFT®

Woher kommt EFT®?

EFT® wurde von Gary Craig, einem Ingenieur der Stanfort Universität entwickelt. Die Methode basiert auf Grundlage der Thought Field TherapyTM (TFT) seines Lehrers, Dr. Roger Callahan.

Was ist EFT®?

EFT® ("Emotional Freedom Techniques?" oder "Technik der emotionalen Freiheit") ist eine universelle Methode, die weltweit in den Heilberufen und in der Beratung genutzt wird. Die Entdeckung hinter dieser Methode ist:

"Die Ursache aller negativen Emotionen - ist eine Störung im körpereigenen Energiesystem (Meridiansystem)!"

  • EFT® ist eine neue, effektive emotionale Version von Akupunktur, nur dass wir keine Nadeln benutzen. Stattdessen balancieren wir die Meridiane, indem wir sie einfach mit den Fingerspitzen an bestimmten Punkten beklopfen.
  • EFT® hat kaum negative Nebenwirkungen. Es handelt sich um harmlose Abläufe wie Klopfen, Summen, Zählen und Augenrollen.
  • EFT® verschmilzt wunderbar mit Hypnoseanwendungen, da es uns erlaubt, den Prozess noch tiefer zu durchleben, verleiht aber gleichzeitig dem ganzen Pozess mehr Kraft, da es die subtilen Energien des Körpers mit einbezieht.
  • EFT® ist eine sichtbare Bestätigung für Albert Einsteins Entdeckung 1920, dass alles, unser Körper eingeschlossen, aus Energie besteht.

Wo kann EFT® eingesetzt werden?

EFT® kann sowohl zur Selbsthilfe als auch als therapeutische Methode (Ärzte, Psychotherapeuten, Heilpraktiker) und im Bereich Coaching eingesetzt werden, punctum es ist eine Allround-Technik.

EFT® kann unter Anleitung eines EFT-Trainer's oder EFT-Coach's erlernt und selbst angewandt werden, bei den oft alltäglichen Dingen/Geschehnissen des Lebens.
 
Eine EFT-Behandlung ersetzt keinen Arztbesuch bei schwerwiegenden Krankheiten.

Bevor Sie eine EFT-Selbstbehandlung vornehmen sollten Sie sich immer mit Ihrem Arzt/Psychotherapeuten oder Heilpraktiker beraten.

Abschließend noch ein kleiner Denkanstoß:

Neueste Untersuchungen zeigen, dass negative Emotionen auch einen negativen Einfluss auf das Immunsystem haben. So wird dieses beispielsweise nur durch 5 Minuten ärgern für 6 Stunden(!) geschwächt. 5 Minuten Dankbarkeit stärken hingegen das Immunsystem für viele Stunden.

Also, wir sollten in Zukunft daran denken, und sollten wir uns mal ärgern, so sollten wir mindestens genauso lange dankbar sein.

 

 

>>Try it on everything! ? Versuch es mit allem!<< 

 Aussage Gary H. Craig

 

 
 
    © 2007 Psychologische Beratung Gabriele Bitterich. Alle Rechte vorbehalten
Webadministration www.bitterich.com